Reglement der Baiersbronn Classic

Die Baiersbronn Classic ist eine Gleichmäßigkeits- und Zuverlässigkeitsfahrt für historische Automobile. Teilnehmen können Teams mit automobilen Klassikern bis Baujahr 1975.  Bei den ca. 20 Wertungsprüfungen (kurz: WPs) dürfen nur mechanische Uhren verwendet werden. Mit der Anmeldung zur Rallye erkennen die teilnehmenden Teams das Reglement an.

Der aktuelle Zeitplan der Veranstaltung wird mit der Nennbestätigung mitgeteilt. Offizielle Mitteilungen des Veranstalters und Änderungen einzelner Punkte dieses Reglements werden während der Veranstaltung als Bulletin im Veranstaltungsbüro in Baiersbronn ausgehängt.
 
Wir fahren schließlich mit Autos aus einer Zeit ohne elektronischen „Schnickschnack“. Für den gröbsten Ausrutscher bei einer WP gibt es zum Trost ein Streichresultat. Die WP-Ergebnisse von Teams mit Vorkriegsfahrzeugen werden mit einem Koeffizienten von 0,90 verrechnet. Auf der gesamten Strecke gelten die Bestimmungen der StVO.
 

Zugelassene Fahrzeuge

Teilnehmen können Teams mit automobilen Klassikern bis Baujahr 1975, die eine gültige Straßenzulassung besitzen. Zugelassen sind auch Fahrzeuge mit einem roten „07er“ -Oldtimerkennzeichen bzw. vergleichbare Kennzeichen im Ausland.

Das Starterfeld wird in fünf Klassen eingeteilt:
Klasse 1 | Baujahr bis 1934
Klasse 2 | Baujahr 1935 – 1949
Klasse 3 | Baujahr 1950 – 1959
Klasse 4 | Baujahr 1960 – 1969
Klasse 5 | Baujahr 1970 - 1975
 
Der Veranstalter behält sich eine Änderung der Klassen-Einteilung vor.